deenfritrues

Aktuelles der Windkraftwerke

Jetzt geht es an die Substanz der Erde, der Tiere und der Menschen

Der Juliertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 62 % bis 71 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Ständig kommen weitere Schädlichkeiten zu Fracking und LNG an den Tag. Dass nur 49 % des Gases aus USA nach dem Transport in Deutschland ankommen, ist in meinem letzten Newsletter beschrieben. Dass aber wahrscheinlich 1/3 der gesamten Methangasemissionen der Erde dem Fracking zugeschrieben werden darf, ist spannend. Das Aufsprengen des Gesteins durch Megadrücke öffnet dem Gas ein unkontrolliertes Entweichen aus der Tiefe der Erde in die Atmosphäre. Methan sagten wir bereits, addiert nochmal dieselbe Temperatursteigerung zum Klimaeffekt, wie das CO2. Das heißt, der zu erwartende Temperaturanstieg verdoppelt sich. Und Deutschland soll nun auch Fracking bekommen und sein Grundwasser verseucht bekommen?

Die Probleme mit der Endlichkeit und der Zerstörungskraft der fossilen und atomaren Energieträger ist seit 1972 erforscht und bekannt. Der erste Wissenschaftler erkannte es bereits schon im Jahre 1895 und sagte damals schon eine Temperaturerhöhung von 5° Celsius voraus. Nun sind wir also in der Endphase angekommen, in der sich um die letzten verbliebenen fossilen und atomaren Energien gestritten wird. Das war zu erwarten. Gleichzeitig erhöhen sich die Schäden an der Erde, an den Tieren und an den Menschen ins Unermessliche. Man muss schon sagen, ins Tödliche. Ist das nicht interessant, dass die Menschen seit rund 200 Jahren, seit der industriellen Nutzung der fossilen Energien, auf die falschen Freunde hören?

In Deutschland herrscht die Bürokratie. Die Gesetze und Verordnungen werden nicht weniger. Es werden jeden Tag mehr. Anstatt dass man mal aufräumt und den Irrsinn der Regularien erkennt und auf die Kreativität jedes einzelnen baut, wird versucht, das, was wenige Menschen aus Angstzuständen heraus denken, allgemeingültig zu machen. Die Angst greift um sich. Die Verordnungen nehmen damit zu. Logisch. Damit scheitert der Weg der Deutschen, dass die Kreativität des Einzelnen zur Lösung beitragen kann. Jede Firma, die den Einfallsreichtum ihrer Mitarbeiter unterschätzt und ignoriert, ist einer Firma, die dieses Potential nutzt, unterlegen. Schon wieder hört man auf die falschen Freunde, die ja nur das Beste wollen, ja, das Beste von jedem Einzelnen ausnutzen. So einfach könnte man all die Ideen aller Menschen nutzen, um von den schädlichen Atom- und fossilen Energien wegzukommen. Äußere Verordnungen tragen dazu bei, es unmöglich zu machen.

Man braucht Freunde in der bevorstehenden Klimaveränderung. Freunde, die einem beistehen in den sich massiv verstärkenden Naturgewalten. Freunde, die einem beistehen Nahrungsmittel, Wärme im Winter und Kühle im Sommer zu bekommen, Wasser für sich selbst, für die Tiere und die Pflanzen zu haben. Haben die Menschen das alles wegen Geld und Geltungssucht vergessen? In den USA hat die Geldmenge in den letzten 2 Jahren um 38% zugenommen, in der EU um 22%. Bei Bargeld druckt man mehr und bei digitalem Geld würde der Bildschirm einfach „Null“ anzeigen. Geld wird ohne Rückwert gedruckt. Die Inflationen zeigen es auf. Der Geldmengenzuwachs ist die Inflation, die bereits da ist.

Weiterlesen ...

Solange Regierungschef*innen noch am alten fossil-atomaren Denk- und Handlungsmuster festhalten, werden die Energieprobleme nicht gelöst

Liebe Leser*innen,

EU-Präsidentin von der Leyen, Bundeskanzler Olaf Scholz, Präsident Macron, Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen, wie auch die meisten anderen Regierungschef*innen – sie alle zeichnet aus, dass sie in ihren wichtigen hochrangigen Funktionen die Energiesicherheit fast immer nur aus einer fossil-atomaren Brille betrachtet haben. Priorisiert haben sie immer die Geschäftsinteressen der großen Energiekonzerne, deren Fokus ein fossil-atomarer ist.

Die dadurch erzeugten geopolitischen Spannungen und den Klimaschutz haben sie in ihrer Politik der Beschaffung von Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran untergeordnet, obwohl die Konsequenzen seit Jahrzehnten absehbar waren. Heimische Erneuerbare Energien als einzig wirkliche Lösung auch für die Energiesicherheit haben Sie nicht wirksam befördert. Damit verantworten sie zum wesentlichen Teil, dass die EU und andere Regionen heute in großer Abhängigkeit von ausländischen Energielieferungen sind und tragen große Mitschuld an den aktuellen, sich immer weiter verhärtenden Energieproblemen, geopolitischen Spannungen und der Erdaufheizung.

Weiterlesen

Von der Klimaangst zum Klimaschutz

Liebe Leser*innen,

dass der Klimawandel eine Gefahr für unsere Gesundheit darstellt, ist längst kein Geheimnis mehr. Ob im Globalen Süden, etwa durch Hitzewellen in Pakistan mit Temperaturen bis zu 48 Grad, oder bei uns zulande mit Sommer-Rekordtemperaturen, hin zur schrecklichen Flutkatastrophe im Ahrtal im vergangenen Jahr – die Auswirkungen der Klimakrise sind real und längst ist klar: Der globale Temperaturanstieg verstärkt die Intensität solcher Extremwetterereignisse und beeinträchtigt damit die menschliche Gesundheit.

Neben den physischen Auswirkungen rücken zunehmend aber auch die psychischen Folgen für unsere Gesundheit in den Vordergrund. Psychische Erkrankungen können entweder als direkte Reaktion auf Extremwetterereignisse oder Naturkatastrophen durch die schweren sozialen und ökonomischen Schäden entstehen. Beispielsweise benötigen die Betroffenen der Flutkatastrophe im Ahrtal Behandlung. Indirekte psychische Folgen können aber auch auftreten, wenn z.B. ein nicht direkt vom Hochwasser betroffenes Kind längere Zeit nicht in den Kindergarten gehen kann.

Weiterlesen

Wie Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegemeinschaften erfolgreich werden können

Liebe Leser*innen,

die Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien braucht die aktive Mitgestaltung aller Menschen. Viele fühlen sich überfordert, da die Materie sehr komplex ist und selbstverständlich niemand Fachmann in allen Bereichen sein kann. Der Zusammenschluss mit Gleichgesinnten in Bürgerenergiegemeinschaften ist daher eine sehr erfolgreiche Strategie.

Dazu kommen die Fragen auf: Wie gehen wir das an? Was soll unser Ziel sein? Welches Geschäftsmodell kann für uns erfolgreich sein? Sollen wir uns der Heizung, dem Strom, der Mobilität zuwenden oder gleich alles in einem?

Weiterlesen

Gute Übergangslösung für Anschlusszertifizierung von PV-Anlagen bis 950 kW im neuen EnWG

Liebe Leser*innen,

der Spiegel berichtete kürzlich über die skandalösen Behinderungen von fertig gestellten PV-Anlagen, die wegen fehlenden Zertifizierern ihre Anlagen nicht anschließen konnten. Eine Regelung, die erst 2019, also unter der Regierung Merkel ins Gesetz geschrieben wurde und seitdem über 1000 auch größere Dachanlagen beim Anschluss ans Netz behinderten, sodass sie keinen Strom einspeisen konnten.

Nun ist in der EEG-Novelle 2023 der Ampelkoalition eine gute Übergangslösung gelungen, die es den Betreibern ermöglicht, schnell anzuschließen. Damit kann ein wichtiger Beitrag geleistet werden, die Laufzeitverlängerung der letzten drei AKW zu verhindern und die Stromsicherheit zu gewähren.

Weiterlesen

Ex-Präsident Costa Ricas schlägt vor, alle US-Atomwaffen aus Europa abzuziehen

Liebe Leser*innen,

seit Jahrzehnten liegt die Forderung nicht nur der Friedensbewegung auf dem Tisch, die Atomwaffen wieder aus der Welt zu schaffen. Damit wäre die schlimmste Bedrohung der Menschheit neben dem Klimakollaps beseitigt.

Nukleare Abrüstung ist dazu der Schlüssel. Nach dem Ende des Kalten Krieges zwischen Ost und West um 1990 wurden tatsächlich zwischen USA und Russland, den beiden mächtigsten Atommächten, effektive Abrüstungsverträge geschlossen. Doch dieser hoffnungsvolle Prozess wurde vor vielen Jahren jäh beendet. Die Nukleare Aufrüstung nicht nur in Russland und USA, sondern auch in anderen Ländern, wie Frankreich, Großbritannien, China, Indien und vielen anderen hat wieder massiv zugenommen. Übrigens ist dies die entscheidende Triebfeder vieler Regierungen neue Atomkraftwerke zu bauen, denn sie sind die Quelle des Atomwaffenmaterials.

Weiterlesen

Grüne und SPD in München für Dammbruch bei der Atomenergie

Liebe Leser*innen,

es ist nicht zu fassen: Nach der CSU haben in München auch die Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen sich für eine sogenannte Streckung, also eine Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerkes Isar 2 bis Mitte nächsten Jahres ausgesprochen.

Damit verlassen nach 22 Jahren die Stadtratsfraktionen von SPD und Grünen den mühsam unter Rot-Grün auf Bundesebene im Jahre 2000 errungenen Atomausstieg, kurz bevor er Ende des Jahres 2022 endgültig vollzogen wird.

Weiterlesen

Neuer IRENA-Bericht zeigt: Erneuerbarer Strom ist deutlich billiger als konventioneller!

Liebe Leser*innen,

diesen Monat veröffentlichte die International Renewable Energy Agency (IRENA) einen Bericht, in dem sie die Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Jahr 2021 untersuchte. Dabei kommt die IRENA zu dem Schluss, dass die Erneuerbaren Energien im Vergleich zu den konventionellen Energieträgern die günstigsten Stromerzeuger sind.

Aus dem Bericht geht hervor, dass die Kosten für erneuerbare Energien im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr weiter gesunken sind. Konkret sind die durchschnittlichen Stromgestehungskosten für Onshore-Wind um 15% und für Photovoltaik und Offshore-Wind jeweils um 13% gefallen. Weiterhin wiesen nahezu zwei Drittel bzw. 163 Gigawatt der in 2021 neu in Betrieb genommenen erneuerbaren Energien geringere Kosten auf als die weltweit billigste vorhandene kohle-basierte Variante der G20-Staaten.

Weiterlesen

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



Tolle Videos zur Windkraft

NDR-Doku

Windkraftanlagen wandeln die Energie des Windes in elektrische Energie. Der Film verrät, wie genau die gigantischen Windräder für ihren Standort konzipiert sind.

Quelle: Youtube / NDR

Weitere interessante Videos finden Sie hier.

 

 

© 2007-2022 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos