Aktuelles der Windkraftwerke

Der Klimawandel geht nun in die Extreme

Der Augustertrag unserer Windkraftanlagen lag bei 66 % bis 110 % des erwarteten Ertrages. Die genauen Ertragszahlen stehen wie üblich in unseren Monatserträgen.

Was soll das Gejammer über die Dürre und die Extremwettergeschehnisse, so dass Landwirte in Rheinland-Pfalz schon im Mai Futter dazukaufen mussten, weil das Gras auf ihren Feldern verdorrte? Es war doch alles bekannt Leute! Alles wurde vorhergesagt. Leider hörte man auf die falschen Leute, die Geld versprachen. Dumm gelaufen. Das waren wohl die falschen Freunde, auf die man gehört hat. Die Konsequenzen zeigen sich jetzt.

Und die Bagger in Garzweiler laufen immer noch. In der Hitze des Augusts und unter der Dürre wird über Wärmekraftwerke, also Atom-, Kohle- und Gaskraftwerke Strom erzeugt! Wirklich Freunde, nichts gelernt? Die Erde kennt keine Rache oder so was. Sie kennt nur Physik und Chemie und andere Naturwissenschaften. Da laufen die Prozesse eben ab. Mir tun wirklich die Menschen leid, die aus Unwissenheit und Widerwillen gegen Erneuerbare Energien und Glauben an fossile und atomare Energien die Auswirkungen jetzt selbst am eigenen Leib erfahren. Mit CO2- und Atommüll ist nicht zu spaßen. Beide sind tödlich.

100 % der Energie von Kohle, Öl, Gas und Atom gehen als Wärme in die Atmosphäre. Man darf dabei nicht nur den Stromanteil betrachten, sondern die Gesamtenergie. Daraus entsteht 1/3 Strom und 2/3 Wärme. Aus dem Strom wird aber beim Verbraucher wieder Wärme. Und damit heizen die Menschen bei dieser Hitze und dieser Dürre zusätzlich noch die Atmosphäre auf. Ganz zu schweigen von der Gesamtenergiebilanz, mit all dem Metall- und Kunststoffeinsatz, um überhaupt die fossilen Energien zu gewinnen: Ölplattformen, Pipelines, Heizöl-LKW`s, Kohlebagger, Kohletransport, Atomerz abgraben, Shreddern, Uran aus Erz konzentrieren um einige wenige Gramm pro Tonne zu gewinnen, Bleischutzplatten, Kadmiumstäbe als Neutronenfänger erzeugen. Die Liste ist so lang, wie die Giftliste gegen die Erde, die Tiere und die Menschen.

Was ist mit deinem kleinen Auto und Wärmeproduktion? Durchschnittlich braucht ein Auto um die 30 bis 40 KW Leistung, damit es vorwärtskommt. Das Doppelte dieser Leistung wird aber zusätzlich durch den phantastisch schlechten Wirkungsgrad des Otto-, oder Dieselmotors in die Umwelt abgegeben. Macht also rund 100 KW Wärmeleistung deines kleinen Autos. Damit fährst du durch die Gegend und heizt sie zusätzlich in der Hitze und in der Dürre noch auf. Wenn nur jedes 20-ste Auto in Deutschland gleichzeitig unterwegs ist, werden 250 Gigawatt Heizleistung nur in Deutschland produziert. Das sind 250 Millionen an Heizlüftern, die rund um die Uhr in Deutschland laufen müssten, um die gleiche Heizmenge herzustellen, wie die lieben kleinen Autos. Und du meinst, das hätte keine Auswirkungen?

Die Rechnung, wieviel wir an Erneuerbaren Energien bis zum 0 % CO2-Giftausstoß brauchen, kann jeder sich selbst ganz einfach errechnen. Zurzeit erzeugt Deutschland rund 200 Milliarden kWh von 600 Mrd. kWh pro Jahr erneuerbar. Wenn der Verkehrssektor umgestellt werden soll auf CO2-Giftfreiheit, braucht man weitere 600 Mrd. kWh Strom pro Jahr für Elektro- und Wasserstofffahr-, flugzeuge und Schiffe. Der Wärmebedarf in Deutschland beträgt auf Umstellung auf Erneuerbare Energien weitere 1.200 Mrd. kWh pro Jahr. Das macht zusammen 2.400 Mrd. kWh Strom. Die 200 Mrd. kWh Strom, die Deutschland heute gerade einmal produziert sind bei 100% Erneuerbaren also 8,3 %. Sagen wir 10 %, dann lässt es sich leichter rechnen und wir geben Nörglern Spielraum. Wenn die Deutschen den jetzt vorhandenen Bestand, also 10 % pro Jahr an Erneuerbaren Energien dazu bauen, sind sie in 9 Jahren, also im Jahr 2030 CO2 frei. Das heißt also: jedes Jahr nochmal 60 Gigawatt an Windenergie dazubauen. Soviel stehen zurzeit. Jedes Jahr nochmal 52 Gigawatt an PV Leistung aufbauen. Durchschnittlich hat jeder Bürger bisher etwa 630 Watt installiert. Zur CO2 Giftfreiheit müsste also durchschnittlich jeder 10 Mal soviel, also 6,3 KWp gebaut haben, vom Baby bis zum Greis. Umgerechnet auf Wohngebäude in Deutschland, müsste jedes Wohngebäude durchschnittlich 28 KWp installiert haben. Die Biomasseproduktion müsste von derzeit 5 Gigawatt ebenfalls jedes Jahr bis 2030 um 5 Gigawatt gesteigert werden. Soviel Energie brauchen die Deutschen!

Bescheiden sagt der Deutsche: aber ich brauche doch nicht viel, unser Anteil an der gesamten Erdbevölkerung ist doch sooo klein. Interessant was dabei rauskommt, wenn man es mal selbst durchrechnet! Selbst wenn man die CO2-Giftfreiheit bis 2050, wie von der Bundesregierung geplant, durchführen will, braucht man eben nächstes Jahr einen Zubau an Windkraft von 20 Gigawatt pro Jahr. Und was wird dazu gebaut? Ein einziges Gigawatt! Bei Solar ist der geplante Korridorzubau bei 2,5 Gigawatt pro Jahr. Deutschland bräuchte aber über 17 Gigawatt pro Jahr! Leute, rechnet nach, was Euch von den Medien und Beeinflussern aus Politik und Wirtschaft gesagt wird!

Wie konnten die Deutschen, allen voran die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger, so dumm sein, seit 2010 die Erneuerbaren Energien in einem von ihnen genehmen Korridor zu begrenzen? Diese Kapazitäten fehlen den Deutschen jetzt! Bei Hitze die Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke laufen lassen und doppelt so viel Wärme zusätzlich in die Luft abgeben lassen, wie sie Strom erzeugen ist Dummheit! Bei 70 Gigawatt an Kraftwerksleistung sind das insgesamt 210 Gigawatt an Heizleistung, die die Luft, neben der Sonne, noch zusätzlich aufheizt. Ja, und dann gibt es da noch die von Menschen vermehrten kleinen Heizkörperchen in der Luft: die CO2 Moleküle. Die fangen die Infrarotstrahlen ein, die eigentlich in den Weltraum entfleuchen wollten. Die Erneuerbaren Energien erzeugen keine zusätzliche Hitze. Dummheit und Ignoranz gepaart mit Gier, was gibt das: die jetzige Realität. Bin gespannt, wie da Deutschland aus den jetzigen und in den nächsten Jahren sich radikal zeigenden Tatsachen rauskommt. Das wird interessant.

Die ungelösten Probleme der fossilen und atomaren Energien wälzen sich vor der Planierraupe bis sie zum Stehen kommt. Oder, sie hebt einfach die Schaufel und der Fahrer sagt: Probleme gelöst, ich habe alles eingeebnet. Nun liegen sie da, die Probleme, schön verteilt und keiner will oder kann den CO2- und Atommüllabfall stoppen oder auflösen. Die Bundesregierung schafft es noch nicht einmal, den Export der Gelben Säcke in das Ausland zu stoppen. Deutsch beschrifteten Plastikmüll findest du nun auf der ganzen Welt. Es wäre so einfach zu sagen: um den deutschen Müll kümmern sich die Deutschen selber und zwar in Deutschland! Kein Export nach Afrika, Asien, Indonesien. Noch nicht einmal das kriegen das die deutschen Entscheidungsträger hin.

Wieso setzt man die Biomasse nicht als Regelkraftwerke ein? Beständig liefern sie 5,1 Gigawatt Leistung an Strom in das deutsche Netz. Da braucht man dann keine schnell nachfahrenden Gaskraftwerke. Aber selbst die Gaskraftwerke fahren dem Strombedarf in Deutschland kaum nach. Wozu auch? Es ist nicht gewollt, dass dies geschieht. Es ist durch Bürokratische Hindernisse auch nicht gewollt, dass Biomasse Regelenergie liefert. Da könnte ja sonst ein Bauer profitieren. Und so geht es weiter in dem deutschen System, bis die Planierraupe steht, oder bis sie die Schaufel hebt. Nur, ein Störfaktor ist dabei: das Klima. Da drehen die Ketten der Planierraupe bei Starkregen früher durch, oder der Fahrer muss bei Flutregen aus seinem Fahrerhaus flüchten. Bedauerlich, interessant, aber auch bestürzend wie das Wetter unkalkulierbar wird. Ein Extremereignis jagt das andere. Wie hat der französische Klimaforscher Claude Lorius gesagt: Wir wussten alles! Jetzt ist wohl die Zeit gekommen, unsere unsägliche, gierige Saat der fossilen und atomaren Energien zu ernten.

Wie zeigt sich der Klimawandel:

Der Bodensee ist mit seinem Pegel dieses Jahr bis zu 91 cm unterhalb dem Trockenjahr 2019. Eigentlich ist dieses Jahr das dritte Jahr in Folge Dürre. Extremwetter nehmen zu. Ist so ein Klimawandel nicht interessant? Mögen wir alle Mitgefühl haben mit denen, die darunter leiden und auch Mitgefühl haben mit denen, die den Klimawandel verstärken und keine Idee von ihren schädlichen Taten haben.

Von der Anfang Juli gemeldeten Meereseisbedeckung des Nordpolarbeckens von 5 Mio. Quadratkilometer sind vielleicht noch 5% dieser Fläche eine geschlossene Eisfläche. Und es fehlen zu normalen früheren Jahren 2 Mio. Quadratkilometer Eis im August 2020. Leider wird meiner Ansicht nach in einer falschen und irritierenden Weise alles Meereseis als Gesamtfläche gezählt, das mehr als 15% Eis schwimmendes Eis hat. Diese Verzerrung führt dazu, dass Menschen glauben, der Klimawandel sei eigentlich gar nicht so weit fortgeschritten. Vor der Klimaveränderung hatte das Eis stets eine Fläche von 10 bis 12 Mio. Quadratkilometer durchgehend. Jetzt hat es vielleicht noch 250.000 Quadratkilometer als geschlossene Fläche. Das ist eine eklatant andere Zahl! Nun, so glauben die Deutschen eben weiter, der Klimawandel sei eigentlich gar nicht so schlimm und man hat noch Zeit den Kindern und Enkeln zu erzählen, wie sehr jeder Deutsche sich angestrengt hat, den Klimawandel zu stoppen. Nur dumm, dass eben jeder die Dürre und jetzt auch die Trinkwasserknappheit mitbekommt. So macht sich jetzt eine gewisse Unruhe unter der Bevölkerung breit.

Durch die höheren Temperaturen ist mehr Energie in der Luft. Sie kann auch dann mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Das bedeutet, so langsam ist Schluss mit lustig mit dem Klima. So geschehen in Griechenland, Jemen und Panama. In China haben Flutregen Seenwasserstände um bis zu 22,6 Meter erhöht. Vielleicht sollte man das die Katastrophe verunglimpfende Wort „Starkregen“ durch „Flutregen“ ersetzen. Die deutsche Sprache hat kein Wort, um solch einen sintflutartigen Wasserniedergang zu beschreiben. Das ist der Beweis dafür, dass es solch ein Klima in der gesamten Geschichte Deutschlands noch nicht gegeben hat. Sonst gäbe es ein Wort dafür. Wenn man in einem Stau steht, sagt man ja schließlich auch nicht, es ist Starkverkehr. Es gibt ein klares Wort dafür: Stau!

Die Gletscherabflüsse in Nordgrönland und Ellesmere-Island werden nicht mehr vom Meereseis im Nordpolarbecken geblockt. Das Meereseis ist schlicht nicht mehr da und somit haben die Gletscherabflüsse freie Fahrt. Spannend, was da so an Nebeneffekten alles auftaucht und den Klimawandel exponentiell beschleunigt. Bald, also in wenigen Jahrzehnten und nicht erst im Jahr 2300 werden die Menschen mit jährlichen Meeresspiegelerhöhungen von über 10 cm konfrontiert werden, wie man es in den letzten 8 Klimawandeln festgestellt hat. Ja, es ist schwierig sich vorzustellen, wenn noch einigermaßen alles funktioniert und auf einmal nicht mehr, wie es sich der Mensch vorstellt. Mit all den betroffenen Wesen inklusive den Verursachern habe ich viel Mitgefühl. Sie wissen es einfach nicht und wollen es nicht näher wissen, weil sie leider ihre festgefahrene Vorstellung haben, ohne ein Verlangen, sich zu bilden. Sehr schade. Daraus resultierendes sinnloses Geschwätz über Dinge, von denen man nichts versteht, schadet.

Ende August zeigen sich riesige Wärmehotspots in der Nord-, Ost- und Südantarktis von tausenden Kilometern Durchmesser. Bis zu 30° Celsius zu warme Luftmassen kann man unter https://climatereanalyzer.org erkennen. Ein Jetstrom geht dabei jetzt schon mitten über den Südpol und verstärkt die Temperaturextreme und damit Auflösungsprozesse der gesamten Antarktis.

Extreme sind ein Indiz, dass sich ein stabiles System ändert. Ob das jetzt eine Partnerschaft, eine Freundschaft oder eben das Klima ist, alle haben dasselbe Prinzip. Diese Essenz zu erkennen, gibt dir die Weisheit, dass alle stabilen Systeme den Weg über Chaos in die Auflösung gehen. Einfach, gell? Schau dir dazu die Wetterextreme jetzt in den letzten Tagen des August in den Alpen mit bis zu 250 Liter Regen innerhalb 48 Stunden an. Die Wechsel kommen ungeheuer schnell. Wie ist es auf der Menschenebene? Jahrelange Freundschaften, Partnerschaften, Kooperationen können innerhalb von Minuten zer­stört werden. Ein 800.000 Jahre dauerndes in sich stabiles Klimasystem zeigt innerhalb von wenigen Jahrzehnten einen totalen Wandel. Es kippt, genauso wie eine Freundschaft oder Partnerschaft kippen kann, wenn sie zu arg belastet wurde, eben durch extremes Verhalten. Nachher ist sie futsch. Nichts ist mehr wie vorher. So muss man den Klimawandel sehen. Nur beim Klima kann man eben nicht mehr nach einem anderen schönen Partner suchen. Oder hast du eine zweite Erde in Petto? Die Erde hält nicht ein Kilo mehr an CO2 oder anderen Giften wie Atommüll aus. Die Menschen, die Tiere und die Erde sind mitten drin in Extremen. Das geht nicht gut.

Erneuerbare Energien, klar kosten die was, aber fossile und atomare Energien kosten uns das Leben!

Unser Haus brennt, es ist keine Zeit mehr. Bis 2024 müssen wir komplett weg sein von den Fossilen. Keine Kohleverwendung mehr, keine Ölverwendung mehr, keine Gasverwendung mehr. Strom, Heizung und Verkehr nur noch über die erneuerbaren Energien oder unser Zuhause ist ein Wüstenplanet! Schon jetzt sinken die weltweiten landwirtschaftlichen Erträge trotz Ausweitung der Landwirtschaftsflächen. CO2 im Übermaß ist Gift für die Pflanzen. Genauso, wie Wasser, Dünger, Hitze oder Sonne im Übermaß Gift für die Pflanzen sind.

Der Mensch sollte die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung. Aus erneuerbarem Strom muss dann zusätzlich über Wasserstoffelektrolyse und Raffinierung mit CO2 aus der Luft wieder Öl, Kohle und Gas hergestellt werden und diese wieder in die alten Lagerstätten verbracht werden. Wenn du einen Fehler gemacht hast, musst du eben wieder alles gut machen, so wie es vorher war und nicht vertuschen zum Beispiel durch Geoengineering! Das macht alles noch viel schlimmer. Mit all seinem Müll, auch CO2 ist Müll, wird der Mensch keinen Spaß mehr auf der Erde haben.

Nur diejenigen Staaten werden zumindest eine Zeit lang eine stressfreie Zeit und Zukunft haben, die genügend erneuerbare Energien haben. Oder wie willst du Strom mit Kohle- oder Atomkraftwerken  im Sommer produzieren, die Kühlwasser brauchen und unsere deutschen Flüsse überhitzen und zu wenig Wasser für ihre Stromproduktion haben?

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen, die Stärke der Stürme, Überflutungen, Dürren, Wetterextreme - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Kilo Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. CO2 ist ein Gift. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 25 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt der Lebensbedingungen für Menschen. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos