Aktuelles der Windkraftwerke

Warum nutzen wir nicht die Brennstoffzellentechnik?

und wieder trugen unsere 8 Windkraftanlagen mit einer Produktion von 709.458 Kilowattstunden im November dazu bei, dass sich unser Klima nicht so schnell verändert. In den letzten 5 Jahren brachte uns dieser Monat durchschnittlich 712.055 kWh.

Das Schmelzwasser von Grönland aus der Baffin Bay kommt durch den Winter langsam zum Stoppen. Dadurch setzt sich der Golfstrom in den Norden wieder langsam in Gang. Dieses Jahr dauert es wohl lange. Zumindest haben wir damit endlich mal wieder Schnee. Wir können gespannt sein, was die weiteren Folgen sind.

Zur Zeit sind in der Arktis 6° Celsius höhere Durchschnittstemperaturen wie zwischen 1979 und 2000. Interessant.

Der Pazifik zwischen Australien und Neuseeland ist bis zu 6° Celsius wärmer als ebenfalls der Durchschnitt zwischen 1979 und 2000.

Wasserstoffwirtschaft:
Wieso gehen wir eigentlich nicht schon längst bei unseren Heizungen auf die Brennstoffzellentechnik über? Damit könnten wir Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen und vollkommen autark unsere Wohnungen und Häuser mit Strom und Wärme versorgen, zu 100%. Der Wasserstoff  dazu kommt aus Wind- und Solarparks, oder aus der eigenen PV-Anlage auf dem Dach, deren Strom einen kleinen Elektrolyseur antreibt, mit dem wir dann Wasserstoff im Sommer erzeugen, in einem Tank speichern und damit im Winter das Haus beheizen und auch allen Strom im Winter autark selbst herstellen können. Bei einem Haus mit heutigem Heizbedarf braucht man etwa 8.000 kWh pro Jahr. Der Jahresstrombedarf eines Hauses mit heutigem Standard beträgt nicht mehr als 2.000 kWh.
Nicht nur das eigene Haus oder die Wohnung kann man mit dem erzeugten Wasserstoff selbst versorgen, auch den eigenen PKW, der mit einer Brennstoffzelle fährt. Er braucht etwa 20 kWh pro 100 Kilometer. Also 4.000 kWh für 20.000 Kilometer im Jahr.
Summa Summarum macht das einen Gesamtenergiebedarf für eine Familie in einem Haus, also Strom, Heizung und PKW von 14.000 kWh. Das liefert eine PV-Anlage auf dem Dach allemal. Daraus machen wir dann Wasserstoff, den speichern wir in einem Tank. Fertig ist die Nullemission für eine ganze Familie. Klingt doch logisch, oder?
Obendrein bekommen wir dann noch jede Menge 100% reinen Sauerstoff aus der Elektrolyse. Den können wir dann auch noch verwenden, wie immer wir wollen:-)

Dazu könnten zusätzlich Vergütungssätze von der Regierung zur Einspeisung von überschüssigem Brennstoffzellenstrom geschaffen werden, um das Stromnetz bei Bedarf zu stützen. Doch die Politik ist für lange Zeit wohl mit sich selbst beschäftigt und kann sich nicht um die Umwelt oder das Klima kümmern, geschweige denn um die Wasserstoffwirtschaft.
Vielleicht will sie es auch nicht, denn bei Autarkie im oben beschriebenen Maß braucht man kein Heizöl, kein Erdgas, kein Benzin, kein Diesel, keinen Strom mehr. Wo bleiben da bloß die Steuereinnahmen? Beim Benzin sind das zur Zeit satte 87 Cent pro Liter, die der Staat bekommt:-)

Wenn allein durch 2 Stürme in den USA 300 Milliarden Dollar an Schäden entstehen, wie viel kommt da noch auf andere Länder und Deutschland zu, wenn die Klimazerstörung weiter voran schreitet? Welcher Staat bildet da eigentlich Rücklagen?

Wir wünschen Ihnen allen eine freudige Advents- und Weihnachtszeit und ein Gutes Neues Jahr 2018.

Erneuerbare Energien kosten Geld, aber fossile Energien kosten uns das Leben!

Wir sollten die fossilen Energien Öl, Kohle und Gas, inklusive Atomenergie sofort stoppen, jegliche Verwendung.

Der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt mehr und mehr und mit ihm die Temperaturen und der Meeresspiegel - wir arbeiten mit unseren Windkraftanlagen dagegen.

Mit unserem Windstrom sorgen wir mit dafür, dass Atomerz, Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Jeder Liter Erdöl, jedes Kilo Kohle, jeder Liter Gas und jedes Gramm Atomerz, das wir in der Erde belassen, ist gut und verseucht mit seinen Giften nicht unsere Erde. Nur die erneuerbaren Energien lassen uns sorgenfrei leben und lassen unseren Himmel weiterhin blau und unser Land weiterhin grün erstrahlen.

Die Windkraftwerke Obere Nahe und unsere über 250 Teilhaber der Bürgerwindparks engagieren sich seit über 22 Jahren für eine Welt ohne Atom und fossile Energieträger und den Erhalt unserer altbekannten Klimazonen, sowie der uns bekannten vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Mit unseren Windkraftanlagen tragen wir zur Sicherheit der Energieversorgung Deutschlands bei.

Mit den Besten Wünschen

Konrad Alles

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos