Der Standort Mettweiler 3

Die Windkraftwerke Obere Nahe sind das erste Unternehmen im Ökompark, das im Kreis Birkenfeld umweltfreundlichen Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt.

Seit 12. Oktober 2000 erspart diese Windkraftanlage der Umwelt jährlich 2.500 Tonnen Kohlendioxid, für deren Umwandlung in Sauerstoff eine Waldfläche von über 700 Hektar notwendig wäre. Oder an vermiedenem Atomstrom werden jährlich 7,8 kg Atommüll eingespart. Ohne die Windenergie wird im Kreis Birkenfeld kaum Strom erzeugt. Das Projekt zeigt, daß Bürger Verantwortung dafür übernehmen, wie Strom erzeugt werden kann.

Windpark Mettweiler

Diese Windkraftanlage Enercon 66 mit 66 m Flügeldurchmesser, 67 m Nabenhöhe und 1.500 kW Nennleistung erzeugt zukünftig soviel Strom, wie durchschnittlich 2.500 Menschen verbrauchen.

An folgende beteiligte Personen geht ein herzliches Dankeschön: 

  • Bürger von Mettweiler

  • Gemeinderat Mettweiler

  • Grundstückseigentümer

  • Ökompark

  • Kreisverwaltung Birkenfeld

  • Verbandsgemeinde Baumholder

  • Baufirma A.Kloos, Heimbach

  • OIE / RWE

  • Landesregierung Mainz

  • Kommanditisten und Darlehnsgeber

  • Volksbank Hunsrück-Nahe eG

und noch viele ungenannte Menschen, die durch ihre Unterstützung dazu beitrugen die Windenergie als unerschöpfliche Energiequelle hier zu nutzen.

Die Gesamtinvestitionssumme für dieses Bürgerwindrad beträgt 3,7 Millionen DM. Nach Prospektherausgabe war das erforderliche Eigenkapital in Höhe von 1,3 Millionen DM innerhalb von nur 3 Werktagen gezeichnet. Der Rest von 2,4 Millionen DM wurde über die HypoVereinsbank in Saarbrücken mit gesetzlichen Umweltkrediten finanziert.

  • Dez. 1992

    Erste Gedanken von dem Initiator dieses Projekts, Konrad Alles zur Windenergienutzung im Kreis Birkenfeld.

  • April 1993

    Kauf von 5 Windmeßgeräten für 5 verschiedene Meßstandorte innerhalb des Kreis Birkenfeld.'

  • Okt.1993 

    Stellung der Bauvoranfrage für die 5 Standorte Dambach, Mettweiler, Oberbrombach, Hoppstädten-Weiersbach und Hahnweiler.

  • April 1998

    Bauantragstellung für diese Windenergieanlage als Erweiterung zu den beiden seit Dezember 1996 bestehenden 500 kW Enercon 40 Windenergieanlagen.

  • Sept. 1999 

    Erhalt der Baugenehmigung für die Windenergieanlage Mettweiler II.

  • Dez. 1999 

    Prospektherausgabe um die benötigte Eigenkapitalmenge von 35% durch Kommanditisten zu erhalten. Mindestbeteiligungssumme 5.000 Euro.

    Nach 3 Werktagen ist die gesamte benötigte Summe in Höhe von 1,3 Millionen DM durch 32 Kommanditisten und 18 Darlehnsgeber gezeichnet.

  • März 2000 

    Die Windkraftanlage wird bestellt. Kurz danach beginnen die Zuwegungsarbeiten. 

  • Aug. 2000 

    Das Fundament mit einem Durchmesser von 12,6 m wird mit 23 Tonnen Baustahl erstellt.

  • Sept. 2000 

    Die Zuwegung findet diesmal durch Mettweiler statt. Ganz Mettweiler hilft mit bei der Durchfahrt der bis zu 35 m langen und 5 m breiten Fahrzeuge. Mit einem 102 m hohen 650 Tonnen-Telekran der Firma Steil aus Trier wird die 100 m hohe Windkraftanlage errichtet. Ein zweiter 250 t Hilfskran unterstützt den großen Kran. Nach 3 Tagen steht das Windrad.

  • 12. Okt. 2000 

    Punkt 10 Uhr wird die E-66 an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Ab diesem Tag erzeugt das Windrad soviel Strom aus der unerschöpflichen Energiequelle Wind, wie durchschnittlich 2500 Menschen verbrauchen. Auch dieses Windrad ist mit einem Heizsystem gegen Vereisung ausgestattet. Bei Eiswetterlagen wird dann erwärmte Luft durch die Flügel geblasen. Die Stromproduktion kann dann ungehindert weitergehen. Die Windenergieanlage bringt uns dann gerade in dieser kalten Jahreszeit Licht und Wärme in unsere Wohnungen.

  • Nov. 2000 Eine Schallmessung belegt: In der nächstgelegenen Siedlung Eschelbacherhof sind alle 3 Windkraftanlagen mit nur 36 bis 38 dB(A) zu hören, was beinahe Kurgebietsniveau ist. 

Stromerträge der Windparks

Alle Windparks Windkraftanlage Dambach Windpark Hoppstädten
 
        
Windkraftanlage Mettweiler 1 Windkraftanlage Mettweiler 3 Windkraftanlage Mettweiler 4 & 5



© 2007-2017 - Windkraftwerke Obere Nahe Verwaltungs GmbH
Trauntalstraße 34 - 55767 Brücken - Tel. +49 (0) 67 82 98 14 00 - Fax +49 (0) 67 82 98 14 01 - Email: info(at)windkraftwerke.de
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung

Mehr Infos